Leis­tun­gen

BERA­TUNG

Oft ver­birgt sich hin­ter dem ein­fa­chen Wunsch nach z.B. einer Visi­ten­kar­te eine „Hid­den Agen­da“: Ist mitt­ler­wei­le Ihre Mar­ken­ar­chi­tek­tur unüber­sicht­lich gewor­den? Oder wider­spre­chen Ihre Desi­gn­vor­stel­lun­gen der Erwar­tung Ihrer Ziel­grup­pe? Gemein­sam machen wir eine Bestands­auf­nah­me und ermit­teln, wohin Sie mit dem neu­en Design wol­len. Ziel ist es, dass Sie alles für ein gutes Pro­jekt­brie­fing bei­sam­men haben und ich genug Infor­ma­tio­nen sam­meln kann, um ein Ange­bot für Sie zu erstel­len.

Bei umfas­sen­den Design­pro­jek­ten und für Neu­grün­dun­gen emp­feh­le ich hier das  Bera­tungs­pa­ket Brie­fing-Kom­pass.

 

KON­ZEP­TI­ON

Kei­ne Fra­ge, Design muss schön sein. Aber schön für wen genau? Und was ist, wenn ein ande­res Pro­dukt oder Unter­neh­men schon genau­so aus­sieht? Wäh­rend der Kon­zep­ti­ons­pha­se ermit­teln wir Ihre Mar­ken­wer­te und die Mar­ken­po­si­tio­nie­rung, Ihre Ziel­grup­pen, Kom­mu­ni­ka­ti­ons­the­men, und eine Leit­idee für das kom­men­de Design­pro­jekt.

 

GESTAL­TUNG

Hier kommt Far­be ins Spiel: Skiz­zen, Mood­boards, Schrift­pro­ben, Bild­wel­ten … Nach und nach ent­steht anhand Ihres Brie­fings ein „Gesicht“ und eine visu­el­le Bot­schaft für Ihr Unter­neh­men oder Ihr Pro­dukt. Ent­wor­fe­ne Designele­men­te und Text­bau­stei­ne wer­den in den gewünsch­ten Print- und Screen­me­di­en wie Web­sites, Geschäfts­pa­pie­ren, Anzei­gen oder Apps ange­wandt und getes­tet.

 

PRO­DUK­TI­ON

Ihr Design wird zum Leben erweckt: Ihre Bro­schü­re berei­ten wir für den Druck auf, die Web­site wird fle­xi­bel auf mobi­le Gerä­te und ver­schie­de­ne Brow­ser ange­passt oder Ihre App für die Ver­öf­fent­li­chung in den App Stores vor­be­rei­tet. Soli­des, gelern­tes Hand­werk zahlt sich hier für eine pro­fes­sio­nel­le Umset­zung aus.

 

CREA­TI­VE NET­WOR­KING

Ich arbei­te inter­dis­zi­pli­när und koope­rie­re des­halb mit ande­ren Desi­gnern und Dienst­leis­tern. So arbei­ten immer die Exper­ten zusam­men, die genau auf Ihr Pro­jekt pas­sen. Für Sie kommt dabei trotz­dem alles aus einer Hand.

Wie läuft ein Desi­gnauf­trag ab?

Zunächst spre­chen wir dar­über, was genau gemacht wer­den soll. Sol­len bestimm­te Medi­en gestal­tet wer­den oder geht es eher um etwas Grund­sätz­li­ches wie ein Cor­po­ra­te Design? Danach prü­fe ich, ob wir alles dafür haben, um mit dem Auf­trag begin­nen zu kön­nen. Dazu zäh­len ein voll­stän­di­ges Brie­fing und ande­re Unter­la­gen.

Das Brie­fing ist hier­bei oft ein Knack­punkt, wie ich auch in die­sem Blog­ar­ti­kel beschrie­ben habe. Es muss  „was­ser­dicht“ sein, damit bei­de Sei­ten genau wis­sen, was zu tun ist und kei­ne unge­woll­ten Kos­ten ent­ste­hen.

Sind die Auf­ga­ben sehr umfas­send und kom­plex oder kann kein voll­stän­di­ges Brie­fing vor­ge­legt wer­den, emp­feh­le ich das Bera­tungs­pa­ket Brie­fing-Kom­pass. Für klei­ne­re Auf­trä­ge wie z.B. ein­zel­ne Anzei­gen oder ein ein­fa­ches Falt­blatt kann ich Ihnen die­se Brie­fing­vor­la­ge anbie­ten.

Danach geht es an die Gestal­tungs­ar­beit. Wir machen in der Regel Ter­mi­ne für einen soge­nann­ten Schul­ter­blick aus, bei dem ich Ihnen ver­schie­de­ne Ent­wür­fe und Mood­boards prä­sen­tie­re. Wenn mög­lich, tes­ten und beur­tei­len auch Per­so­nen aus der Ziel­grup­pe das Design. Wenn das zu einem frü­hen Zeit­punkt erfolgt, kön­nen dar­auf­hin Brie­fing und Design opti­miert wer­den.

Sind das Design und sei­ne ein­zel­nen Ele­men­te defi­niert, wer­den Sie je nach Auf­trag auf ver­schie­de­nen Screen- und Print­me­di­en, wie Brief­bö­gen oder eine Benut­zer­ober­flä­che ange­wandt.

Was ist ein Cor­po­ra­te Design?

Ein Cor­po­ra­te Design macht die Bot­schaft Ihrer Mar­ke sicht­bar. Was sie der Ziel­grup­pe gegen­über an Wer­ten, Vor­tei­len und Iden­ti­tät ver­spricht, wird von mir visu­ell über­setzt.

Schnell denkt man hier­bei an das Logo als zen­tra­len Bestand­teil des Cor­po­ra­te Designs und lan­ge Zeit galt das Logo tat­säch­lich als des­sen „König­sauf­ga­be“. Und es wur­de in gewis­ser Wei­se auch behan­delt wie ein König. Es gab umfang­rei­che Desi­gn­hand­bü­cher, in denen genau fest­ge­hal­ten wur­de, wie das Logo zu behan­deln sei, inklu­si­ve Schutz­zo­nen und Anwen­dungs­ver­bo­ten.

Mitt­ler­wei­le sind die­se Aspek­te durch die Digi­ta­li­sie­rung weni­ger rele­vant gewor­den. Es kom­men lau­fen­de neue mobi­le Gerä­te auf den Markt und die Ziel­grup­pen for­dern mehr Dia­log auf ver­schie­de­nen Platt­for­men.. Die­se Ent­wick­lun­gen erfor­dern ein sehr fle­xi­bles Cor­po­ra­te Design, bei dem das Logo und alle Designele­men­te viel Gestal­tungs­spiel­raum zulas­sen müs­sen.

Dabei defi­niert ein zeit­ge­mä­ßes Cor­po­ra­te Design aber natür­lich immer noch Far­ben, Schrif­ten, Claims und Bil­der­wel­ten. Sei­ne medi­en­ge­rech­te Anwen­dung ist heu­te aller­dings wich­ti­ger als die Ein­hal­tung star­rer Gestal­tungs­re­geln.

Bera­tungs­pa­ket

Brie­fing-Kom­pass

Das Brie­fing ist ent­schei­dend für ein erfolg­rei­ches Design­pro­jekt. Es sorgt vor allem dafür, dass alle Betei­lig­ten genau wis­sen, was die Zie­le eines Design­pro­jekts sind und wie man sie errei­chen will. Doch vor allem, wenn man noch kei­ne Erfah­rung mit Krea­tiv­dienst­leis­tun­gen hat oder schlicht nicht weiß, wo man anfan­gen soll, ist es gar nicht so ein­fach,  ein gutes, ziel­füh­ren­des Brie­fing zu schrei­ben.

Hier­für habe ich ein Bera­tungs­pa­ket ent­wi­ckelt, dass Sie unab­hän­gig von einer wei­te­ren Beauf­tra­gung buchen kön­nen. Der „Brie­fing-Kom­pass“ ent­hält, je nach den Anfor­de­run­gen des Pro­jek­tes:

Ana­ly­se

Ihres aktu­el­len Mar­ken­auf­tritts


Defi­ni­ti­on

Ihrer Mar­ken­wer­te, Ihrer Visi­on und Mis­si­on


Ziel­grup­pen­ana­ly­se

z.B. durch Per­so­nas


Koor­di­na­ten­sys­tem

Ihre Mar­ke im Wett­be­werbs­um­feld


Wett­be­werbs­ana­ly­se

Ana­ly­se der Erschei­nungs­bil­der der Mit­be­wer­ber

Desi­gn­ba­ro­me­ter

Wie sehen Sie Ihr Unter­neh­men?


Agen­da

gewünsch­te Maß­nah­men und Ent­wick­lung eines Brie­fings


Doku­men­ta­ti­on

Schrift­li­che Doku­men­ta­ti­on des gesam­ten Brie­fing­pro­zes­ses und sei­nen Ergeb­nis­se


Kos­te­nermitt­lung

Kal­ku­la­ti­on der ermit­tel­ten Desi­gn­leis­tung

Häu­fig gestell­te Fra­gen

Ist das ers­te Gespräch kos­ten­pflich­tig?

Nein. Das ers­te Gespräch ist für bei­de Sei­ten dazu da, um die anste­hen­den Auf­ga­ben zu genau­er zu erfas­sen und her­aus­zu­fin­den, und ob man sich eine Zusam­men­ar­beit vor­stel­len kann.

Was kos­tet Design?

Die Auf­trag­ge­ber und Pro­jek­te sind so ver­schie­den, dass eine fixe Preis­an­ga­be vor­ab nicht mög­lich ist. Hin­zu kommt, dass die Kal­ku­la­ti­on abhän­gig vom Bera­tungs­be­darf, der Unter­neh­mens­grö­ße und der Art des Unter­neh­mens ist. Nach einem Bera­tungs­ge­spräch kann ich Ihnen eine ers­te Kos­ten­schät­zung lie­fern.

Wann soll­te man Sie als Desi­gne­rin hin­zu­zie­hen?

Für Neu­grün­dun­gen gilt: Am bes­ten sobald sich die Desi­gn­fra­ge zum ers­ten Mal stellt, z.B., weil Sie ers­tes Pres­se­ma­te­ri­al zusam­men­stel­len müs­sen. Ist Ihre Gestal­tung von Anfang an pro­fes­sio­nell, spa­ren Sie sich viel Zeit und Geld. Bei allen ande­ren gilt: Sobald Sie Bauch­schmer­zen mit Ihrem aktu­el­len Design haben oder sich ein zusätz­li­cher Bedarf erge­ben hat, wie zum Bei­spiel eine neue Web­site, ein Ver­an­stal­tungs­fly­er oder eine Pro­dukt­bro­schü­re hat.

Bie­ten Sie kos­ten­lo­ses Pro­be­ar­bei­ten an?

Nein. Ein­zi­ge Aus­nah­me sind Ver­wand­te ers­ten Gra­des.

Wo ist der Unter­schied zwi­schen einem Cor­po­ra­te Design und einer Cor­po­ra­te Iden­ti­ty?

Ein Cor­po­ra­te Design ist „nur“ der sicht­ba­re Teil Ihrer Cor­po­ra­te Iden­ti­ty. Die Cor­po­ra­te Iden­ti­ty ist die gesam­te Iden­ti­tät Ihres Unter­neh­mens, zu der bei­spiels­wei­se auch die Cor­po­ra­te Cul­tu­re, Cor­po­ra­te Phi­lo­so­phy, Cor­po­ra­te Com­mu­ni­ca­ti­o­nund das Cor­po­ra­te Beha­viour gehö­ren.

Aus wel­chen Designele­men­ten besteht ein Cor­po­ra­te Design?

Die Basis­ele­men­te eines Cor­po­ra­te Designs sind Haus­far­ben- und schrif­ten, das Logo und die ver­schie­de­nen Ver­sio­nen des Logos, das Farb­kli­ma und die Bild­welt. Sinn­vol­le Ergän­zun­gen kön­nen Icons, Infor­ma­ti­ons­gra­fi­ken und eine visu­el­le Klam­mer sein.

Wel­che Erst­aus­stat­tung emp­feh­len Sie einem Unter­neh­men?

Eine gut gestal­te­te Visi­ten­kar­te und einen schö­nen und rechts­si­che­ren E-Mail-Foo­ter. Das ist für die ers­ten Geschäfts­kon­tak­te zunächst oft noch wich­ti­ger als Logo, Brief­pa­pier und eine per­fek­te Web­site.

Anni­ka Lynd­grun
Kom­mu­ni­ka­ti­ons­de­si­gne­rin B.A.

Schloß­str. 36
40477 Düs­sel­dorf
Ger­ma­ny

+49 (0) 211 17831622
+49 (0) 176 22029987

E hallo@annikalyndgrun.de

News­let­ter

Mel­den Sie sich kos­ten­los für mei­nen monat­li­chen News­let­ter an und freu­en Sie sich auf regel­mä­ßi­ge Design­tipps und – exklu­siv für Abon­nen­ten – kos­ten­lo­se Down­loads für Ihr Busi­ness.