MAR­KE­TING // Der lang­fris­ti­ge Ein­fluss von Soci­al Media auf Ihre klas­si­sche Wer­bung [SOLO]

Staf­fel 01 Epi­so­de 027

Der Ein­fluss von Soci­al Media auf klas­si­sche Wer­bung lässt sich nicht mehr von der Hand wei­sen. Aber was bedeu­tet das kon­kret für den Erfolg Ihrer Mar­ke­ting-Maß­nah­men? Die­ser Fra­ge wid­men wir uns in die­ser Pod­cast Epi­so­de.

Ver­än­der­te Wahr­neh­mung dank Soci­al Media
In die­ser Epi­so­de möch­te ich dar­über spre­chen und auch dar­stel­len wie Soci­al Media unse­re Wahr­neh­mung von Wer­bung ver­än­dert hat. Ziel ist es, dass Sie für Ihre Kom­mu­ni­ka­ti­on und Ihr Mar­ke­ting her­aus­fin­den, ob Sie dies­be­züg­lich wirk­lich zeit­ge­mäß und damit wirk­sam unter­wegs sind.

Soci­al Media hat unse­re Art mit­ein­an­der zu kom­mu­ni­zie­ren stark ver­än­dert. Exper­ten, die medi­en­his­to­risch bewan­dert sind, ver­glei­chen die­se Wucht mit den Zei­ten als das Radio, das Tele­fon oder das Fern­se­hen der nor­ma­len Bevöl­ke­rung zugäng­lich gemacht wur­de. Wenn ich per­sön­lich an mei­ne Groß­el­tern den­ke, fin­de ich es unglaub­lich, dass die­se eigent­lich drei Medi­en­re­vo­lu­tio­nen hin­ter sich haben. Und nun wir und Soci­al Media …

Im All­tag sehe ich das an Klei­nig­kei­ten: 2010 wäh­rend mei­nes Stu­di­um war es in einer Gesprächs­si­tua­ti­on z.B. ein Affront, wenn zwi­schen­durch aufs Han­dy geguckt wur­de. Heu­te wird die­ses Ver­hal­ten auch bei Älte­ren schon viel mehr tole­riert. Auch vie­le Leu­te jen­seits der 65 ken­nen Face­book und Whats­App, auch wenn sie es sel­ber nicht nut­zen. Und dass ande­re die­se Kanä­le die gan­ze Zeit um sich her­um haben wol­len, wird nicht unbe­dingt von Ihnen beklatscht, aber eben doch in einer öffent­li­chen Situa­ti­on immer mehr tole­riert.

Ech­te Men­schen, ech­te Mit­ar­bei­ter
Und auch in der klas­si­schen Wer­bung sehe ich die Spu­ren, die die­se gar nicht mehr so neue digi­ta­le Kul­tur hin­ter­las­sen hat. Ich bin vor eini­ger Zeit an einem gro­ßen Pla­kat von Sub­way vor­bei­ge­fah­ren und war etwas amü­siert. Hier wur­de mir Jeff, ein Sand­wich Artist, vor­ge­stellt. Und sei­ne eige­ne Sand­wich-Krea­ti­on. Zuerst dach­te ich, dass sich ja jetzt wohl jeder Künst­ler für irgend­et­was nen­nen kann.

Spä­ter ist mir dann die Kam­pa­gne von »Black­la­ne« auf­ge­fal­len. Black­la­ne ist ein Ver­mitt­ler von Chauf­feu­ren. Und macht genau die­se zu den Hel­den ihrer Kam­pa­gne. Die Chaf­feu­re spre­chen als Bot­schaf­ter für das Unter­neh­men.

Die­se star­ke Kon­zen­tra­ti­on auf ech­te Per­so­nen, die wirk­lich für die­se Unter­neh­men arbei­ten – also kei­ne Models – ist nicht neu. Die Rhein­bahn hat mit ihrer Kam­pa­gne schon 2012 ihre Mit­ar­bei­ter für sich spre­chen las­sen und vie­le Sym­pa­thie­punk­te gesam­melt. Und doch fal­len zwei Din­ge auf: Zum einen, dass die­se per­so­nen­ori­en­tier­te Kom­mu­ni­ka­ti­on sich immer mehr auch in der klas­si­schen Wer­bung durch­setzt und auch die Bild­spra­che hat sich ver­än­dert: Die abge­bil­de­ten Men­schen wir­ken oft schnapp­schuss­ar­tig und unper­fekt. Bei­des füh­re ich auf Soci­al Media zurück. Hier geht es um Per­so­nen und nicht um gesichts­lo­sen, abs­trak­te Mar­ken. Und die Com­mu­nities dort sehen das gar nicht ger­ne, wenn Bil­der zu pro­fes­sio­nell aus­se­hen. Sie hal­ten sie dann oft für nicht glaub­wür­dig.

Natur pur – Kei­ne Fil­ter, kein Pho­to­shop
Die­se Sehn­sucht nach einer – ver­meint­li­chen – Echt­heit hat »Dove« mit einer Akti­on per­fekt bedient. Die Sei­fen­mar­ke hat für eine Kam­pa­gne Frau­en anhand ihrer Lebens­ge­schich­te für die Kam­pa­gne gecas­tet. Ohne vor­her ein Bild von ihnen gese­hen zu haben. Her­aus kamen sehr sym­pa­thi­sche und sehr echt wir­ken­den Por­traits von Frau­en, unter denen eine Stunt­frau und eine Chir­ur­gin dabei waren. Die Bot­schaft dahin­ter: Es ist die eige­ne Geschich­te und der Umgang damit, die jeman­den schön machen. Nicht schlecht, oder? Auf dem Grup­pen­por­trait wo alle Frau­en zu sehen sind, steht sogar der Hin­weis „kei­ne digi­ta­le Ver­än­de­rung“.

Auch für B2B
Auch im B2B-Bereich und bei klei­nen Unter­neh­men beob­ach­te ich wer gera­de rich­tig erfolg­reich ist. Und es sind tat­säch­lich die Betrie­be zum Bei­spiel in der Suche nach Aus­zu­bil­den­den vor­ne dabei, die ihre Mit­ar­bei­ter und sogar am bes­ten den Inha­ber zum Tes­ti­mo­ni­al machen. Im Hand­werk gibt es mit der Gla­se­rei Sterz ein bran­chen­be­kann­tes Bei­spiel.

Die­ses per­so­nen­ori­en­tier­te Mar­ke­ting ist für Unter­neh­mer oft schwer vor­stell­bar, weil sie ihr Unter­neh­men nicht als Per­so­nen­mar­ke wahr­ge­nom­men wis­sen wol­len, son­dern als Unter­neh­mens­mar­ke. Und rich­tig – es ist etwas völ­lig ande­res, ob ich mein Unter­neh­men und sei­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on um mich als Per­son her­um auf­baue (also wie Künst­ler oder eben auch Influ­en­cer) oder ob ich mei­ne Per­son eines Tages ersetz­bar sein soll. Was ja der Unter­schied zwi­schen einem Selbst­stän­di­gen und einem Unter­neh­mer ist: Der Unter­neh­mer will sich ersetz­bar machen, wäh­rend beim Selbst­stän­di­gen der Laden ohne ihn nicht läuft.

Die­se Beden­ken las­se ich aller­dings nicht ganz als Ent­schul­di­gung gel­ten. Denn das Gesicht ihres Unter­neh­mens muss ja nicht Ihres und auch nicht immer das gleich sein. Die­se »Last« kann man durch­aus auf meh­re­re Schul­tern ver­tei­len.

Auf­ga­be der Woche
Daher lau­tet die Auf­ga­be der Woche: Las­sen Sie ihr aktu­el­les Mar­ke­ting revue pas­sie­ren und über­le­gen Sie, ob es auch per­so­nen­ori­en­tier­te Ansät­ze ver­folgt. Wenn Sie Kun­den, Lie­fe­ran­ten oder Mit­ar­bei­ter bis jetzt »ver­steckt« haben, über­le­gen Sie wie Sie mehr über Per­so­nen Ihre Unter­neh­mens­mar­ke dar­stel­len. Wenn Sie mögen, ver­ein­ba­ren Sie einen Bera­tungs­ter­min mit uns hier­zu.

Ich per­sön­lich wür­de mich außer­dem über eine Bewer­tung und einen Kom­men­tar bei iTu­nes oder auf unse­rer Web­site zu die­ser Epi­so­de freu­en. Wenn Sie noch Ide­en und Anre­gun­gen für mög­li­che The­men haben … nur her damit. Wir freu­en uns dar­über.

Inhalt

00:00 Ver­än­der­te Wahr­neh­mung dank Soci­al Media
00:00 Ech­te Men­schen, ech­te Mit­ar­bei­ter
00:00 Natur pur – Kei­ne Fil­ter, kein Pho­to­shop
00:00 Auch für B2B
00:00 Ihre Auf­ga­be der Woche

***SHOW­NO­TES***
Hier fin­den sie die ange­spro­che­nen Kam­pa­gnen von Sub­way, Black Lane, Rhein­bahn, Dove und Gla­se­rei Sterz.

Noch kei­ne Ide­en? Hier kön­nen Sie einen Bera­tungs­ter­min mit uns aus­ma­chen.

 

Hat Ihnen die Epi­so­de gefal­len? Dann wür­den wir uns über einen Kom­men­tar oder eine Bewer­tung sehr freu­en. Bis zum nächs­ten Mal.

Hinterlassen Sie einen Kommentar